Pressemitteilung zum Attentat vom 26. Juni 2016 im Stadion Mahamasina

Infolge der Explosion beim Unabhängigkeitstagskonzert vom 26. Juni um 19.15 Uhr im Stadion Mahamasina fand am Montag, 27. Juni, in Mahazoarivo eine auβerordentliche Regierungsratssitzung statt. Die Regierung verurteilt dieses grausame Attentat, das verübt wurde, um das Regime zu politischen Zwecken zu destabilisieren und zu diskreditieren aufs Schärfste. 

Seine Exzellenz Herr Mohammed Amar, Doyen des Diplomatischen Corps und Botschafter des Königreichs Marokko in Antananarivo, und Frau Michaëlle Jean, Generalsekretärin der Frankophonie, haben diese Tat als abscheulich und barbarisch bezeichnet und verurteilen sie ebenfalls aufs Schärfste. Diese Tat passt nicht zu den vom « Fihavanana » geprägten madagassischen Traditionen und Bräuchen. Angesichts dieser tragischen und traurigen Tat stehen das diplomatische und konsularische Corps sowie die internationalen Organisationen an der Seite der madagassischen Bevölkerung, der Regierung und der madagassischen Behörden.

Das Attentat forderte 3 Tote (2 junge Menschen von 16 und 21 Jahren und ein 14-Monate alter kleiner Junge) und mehr als 90 Verletzte.

Laut den ersten Ermittlungen war die Explosion von einem selbstgefertigten Sprengsatz verursacht. Ein Granatenstift, der für die Explosion in der Menschenmenge genutzt wurde, wurde zwischen dem Spielfeldzaun und den Sitzreihen gefunden.

Die Verletzten wurden sofort ins Krankenhaus gebracht, um ärztlich versorgt zu werden. Die Notärzte des Militärs, die Mitarbeiter des Roten Kreuzes und der Gesundheitsminister Prof. Mamy Lalatiana ANDRIAMANARIVO wurden ebenfalls herbeigerufen. Pflege- und Betreuungskosten der Opfer wurden vom Staat vollständig übernommen.

Staatspräsident HERY RAJAONARIMAMPIANINA, und Premierminister Olivier MAHAFALY, sowie zahlreiche Regierungsmitglieder eilten schon am Sonntagabend ins Krankenhaus zum Krankenbett der Opfer.

Das Auβenministerium hatte am 27. Juni zu einer Schweigeminute zum Andenken an die Opfer dieser Destabilisierungs- und Einschüchterungstat in Antananarivo anläßlich des Nationalfeiertags und der mörderischen Attacke im Süden Madagaskars letzte Woche aufgerufen.