Teilnahme am deutsch-madagassischen politischen und strategischen Dialog im Staatspalast Mahazoarivo am 06. und 07. Dezember 2017

Im Rahmen der Stärkung der deutsch-madagassischen Zusammenarbeit und zur Überprüfung der Wirksamkeit der Verwendung der Mittel, die die Bundesrepublik Deutschland Madagaskar zur Verfügung stellt, hat die madagassische Regierung am 06. und 07. Dezember 2017 im Palast Mahazoarivo unter der Leitung des Premierministers, 

und in Absprache mit der Bundesregierung unter der Leitung ihres Kooperationsbeauftragten im BMZ (Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) sowie zusammen mit der Deutschen Botschaft auf Madagaskar, der GIZ (Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit) und der KFW (Kreditanstalt für Wiederaufbau), die zweite zwischenstaatliche Beratung durchgeführt.

Zu diesem Zweck haben das Amt des Premierministers und das Außenministerium mit den Fachministerien, sowie die von der deutsch-madagassischen Zusammenarbeit betroffenen beteiligten Organisationen aktiv an diesem wichtigen Dialog für die deutsch-madagassische Kooperation teilgenommen, die im Mai 2018 das 135-jährige Jubiläum ihrer Beziehungen begehen kann. Auch Vertreter der Botschaft von Madagaskar in Berlin sind zu diesem strategischen Treffen extra angereist.

Die Bereiche der Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern betreffen vorrangige Umwelt, Energie, kommunale Entwicklung und Dezentralisierung. Ein neues Element dieses zweiten Dialogs betrifft den Kapazitätsaufbau auf Querschnittsebene.

Auch der private Sektor kommt nicht zu kurz, indem einige Programme, z.B. DeveloPPP dafür entwickelt wurden, insbesondere für die Landwirtschaft und zur Schaffung von Wertschöpfungsketten für Vanille und Ananas.

Die Bundesregierung unterstützt Madagaskar nicht nur durch das Bundesministerium für Zusammenarbeit und Entwicklung in seiner Entwicklung, sondern auch durch andere Ministerien, wie das BMWi (Bundesministerium für Wirtschaft und Energie), das Auswärtige Amt, die Indian Ocean Rim Association (IORA), die Friedrich-Ebert-Stiftung-Stiftung (für Naturkatastrophen). Darüber hinaus wurde die Partnerschaft zwischen dem deutschen und dem madagassischen Wetterdienst wiederbelebt.

Am Ende dieses Dialogs wurde Madagaskar für 2018 ein Betrag von 66,45 Mio. EUR bewilligt, von denen 55,7 Mio. EUR nicht rückzahlbar sind und 10,75 Mio. EUR für humanitäre Hilfen bereitgestellt werden.

Auf multilateraler Ebene leistet Deutschland einen erheblichen Beitrag zum 518 Millionen Euro- Budget des 11. EU-Fonds, für die Jahre 2014 bis 2020 in Höhe von 21% (d.h. 100 Millionen Euro).

Ein fruchtbarer Austausch und konstruktive Diskussionen ermöglichten am 07. Dezember die Unterzeichnung eines Aide-Mémoires zwischen den beiden Ländern, die welches Arbeitsgrundlage für das Jahr 2018 sein wird.