Zu Besuch in der Wal-Kinderstube

Von Juni bis Oktober wird der Kanal von Sainte-Marie vor Madagaskar zum Tummelplatz für Buckelwale. In diesen geschützten und krillreichen Gewässern finden sie ideale Bedingungen, um sich zu paaren und ihre Jungen zu gebären. Anfang August 2013 wurde hier erstmalig seit zwei Jahren ein Südkaperweibchen mit seinem Kälbchen gesichtet. 

Süd- und Nordkaper, die zur Familie der Glattwale gehören, sind vom Aussterben bedroht. Man schätzt die weltweite Population auf der schwimmen sehr langsam und waren daher die bevorzugte Beute von Walfängern im 19. und 20. Jahrhundert. Seit 1935 werden sie von internationalen Ab- kommen geschützt. Doch ihre Bestände erholen sich nur langsam. Ein Grund dürfte die langsame Fortpflanzung sein: Nur alle drei Jahre bringen die Weibchen ein Junges zur Welt. Der Kanal von Sainte-Marie, in dem Mutter und Kalb inzwischen fünfmal gesichtet wurden, ist ein idealer Ort, um das Junge auf die lange Reise in Richtung Antarktis vorzubereiten.

Wer sich für nachhaltige Whale-Watching-Touren begeistert, für den bietet sich ein Aufenthalt in den „Villas de Vohilava“ an.

Der Wal-Lehrer von Sainte-Marie

Der madagassiche Verband Cétamada setzt sich für die Sensibilisierung der lokalen Bevölkerung für den Umweltschutz ein. Lehrer Julot Imboule hat dabei eine Schlüsselrolle: Er ist verantwortlich für Umweltfragen und soziokulurelle Erziehung bei Cétamada. Das ganze Jahr über bereist er die Insel Sainte-Marie und informiert die Bevölkerung über Umweltschutz und umweltbewusstes Verhalten. Sein besonderes Engagement gilt den Meeressäugern vor der madagassischen Küste: Mithilfe von Seminaren, Workshops, Filmen und didaktischen Ausflügen sensibilisert er die Kinder und Jugendlichen von Sainte-Marie für den Schutz der Tiere und die Walforschung. Raum für Fragen, ein lebendiger Austausch und Spaß rund um das Thema Wale stehen dabei im Mittelpunkt. Bilanz für Mai bis Juli 2013: Auf 47 Besuchen in Schulen und Dörfern informierte Julot Imboule insgesamt 3300 „Saint-Mariens“ über die sanften Riesen.

Source: "Office National de Tourisme de Madagascar/ KPRN network GmbH"

www.facebook.com/asistentravel