Kulturelle Veranstaltung über Madagaskar in Weinheim vom 19. bis 21. Juli 2013

Der deutsch-madagassische Verein « Sakaizan’i Madagasikara » der Region Württemberg, der für Bildung, Armutsbekämpfung und menschliche Entwicklung tätig ist, hat, um Madagaskar zur Geltung zu bringen, vom 19. bis 21. Juli in der Stadt Weinheim eine kulturelle Veranstaltung organisiert. 

Die Geschäftsträgerin a.i. hat zusammen mit einem anderen Botschaftsmitglied an der Veranstaltung teilgenommen.

Bei dieser Gelegenheit fand im Schloß Weinheim ein zweistündiges Konzert mit den wohlbekannten madagassischen Künstlern Dama Mahaleo und Olombelo Ricky statt. Dies war auch eine Gelegenhait, eine neue Gruppe von deutschen und madagassischen Künstlern vorzustellen: „Bois de Rose“. Das auserwählte Repertoire hat im Publikum, das aus Landsleuten aus der gesamten Region und aus Deutschen bestand, heimatliche Gefühle geweckt und einen Flair von Madagaskar herbeigezaubert.

Am nächsten Tag hat der Verein « Freunde Madagaskars » im Rathaus Weinheim ein Round-Table-Gespräch zum Thema „Madagaskar – Kultur – Insel zwischen den Kontinenten“ organisiert. Teilnehmer waren neben der Geschäftsträgerin a.i. der Botschaft auch Herr Erich Raab, Präsident des Vereins, Dama Mahaleo, und Wissenschaftler aus den Fächern Ethnologie, Wissenschaft und Kultur. Moderator war der Bildungsexperte Hermann Rademacker.

In der Diskussion ging es generell um den Wert der madagassischen Kultur und die Wichtigkeit diesen zu respektieren, darum, eine Investitionspartnerschaft auf Madagaskar zu entwickeln, bei welcher die Vielfalt der Madagassen, die hervorgehoben wurde, keine Schwäche sondern eine Stärke darstellt. Am Rande des Round-Table-Gesprächs begrüßte der Oberbürgermeister der Stadt Weinheim die Teilnehmer anlässlich einer Sonderveranstaltung zur Unterzeichnung des Goldenen Buches der Stadt.

Im Luisenpark Mannheim ist Madagaskar außerdem Thema einer Ausstellung in diesem Sommer. Durch den Parkbesuch in Begleitung mit dem Geschäftsführer und seinem Team konnten zwei Facetten Madagaskars entdeckt werden, und zwar der Alltag der Menschen (Fischerei, Landwirtschaft und Recyclingarbeit…) und der Reichtum und die Schönheit von Natur von Madagaskar. Frau Elsa Hennseler-Etté, der Initiatorin des Projekts, gilt ein besonderer Lob für die Einzigartigkeit und den Erfolg der Ausstellung.

Wir laden Sie alle ganz herzlich zu dieser Ausstellung ein, die noch bis zum 08. September in Mannheim zu sehen ist. Weitere Infos unter www.luisenpark.de