Diese jährliche Veranstaltung auf Initiative von Dr. Frank Heinrich, Abgeordneter des Deutschen Bundestages, in Zusammenarbeit mit der Chemnitzer Industrie- und Handelskammer, war eine echte Chance für den Austausch zwischen Botschaften, deutschen Unternehmen und verschiedenen Akteuren in der Region. Zu den Teilnehmern gehörten die Staatssekretärin des Bundesministeriums für Zusammenarbeit und Entwicklung, Dr. Maria Flachsbarth, Mitglied des Deutschen Bundestages, sowie Vertreter der afrikanischen Botschaften, darunter Madagaskar.

„Wasser, Energie und Ressourcen“, das Thema dieser Konferenz ist ein bedeutender und vielversprechender Markt in den 54 afrikanischen Ländern. Die Redner haben die deutschen KMUs nachdrücklich ermutigt, auf diesem Kontinent der Zukunft zu investieren, insbesondere in den Bereichen Infrastruktur und Kapazitätsaufbau, erneuerbare Energien, Agrarwirtschaft, Heilpflanzen und andere; und laden sie ein, den Kontinent jenseits negativer Klischees zu entdecken, von denen die internationale Presse berichtet.

Während der Diskussionsrunden haben die Redner die Rolle der verschiedenen Beteiligten und insbesondere der Diaspora in Bezug auf Vernetzung, Durchführung von Projekten, Austausch bewährter Verfahren und Finanzierungsmöglichkeiten hervorgehoben. Die afrikanischen Länder sollten die deutsche Wirtschaftslandschaft berücksichtigen und sich auf steuerliche Maßnahmen konzentrieren, die die Formalisierung und Entwicklung afrikanischer KMUs erleichtern.

Die Länderstände boten eine Austauschplattform an und ermöglichten direkte Kontakte zu Unternehmen, Genossenschaften und verschiedenen dynamischen Fachexperten, die die Brücke zwischen Deutschland und Afrika bilden. Für Madagaskar wurden erste Kontakte zu Zenaga, TU Dresden und Transnet International Holdings (bereits in Kontakt mit Madarail) für eine Kooperationsperspektive in Form einer Partnerschaft zwischen öffentlichem und privatem Sektor geknüpft.