Die Madagassen aus Hamburg luden ihre Landsleute aus Deutschland, Belgien, den Niederlanden und Frankreich ein, um den 59. Jahrestag der Unabhängigkeit Madagaskars mit Freude und guter Laune gemeinsam zu feiern.

Drei Botschaftsräte der Botschaft von Madagaskar in Berlin sowie der Leiter der konsularischen Angelegenheiten würdigten diese Veranstaltung bis Sonntag früh dem 30. Juni.

In der Tat ist die Professionalität der Madagassen in Hamburg gut etabliert. Verschiedene Aktivitäten belebten dieses Fest. Ausgehend von einer Stadtrundfahrt durch die schöne Stadt Hamburg folgte an einem sonnigen Tag eine sportliche Betätigung für Kinder, für Jung und Alt. Parallel dazu fand ein Workshop zum Austausch über Erfahrungen der madagassischen Diaspora in Deutschland im Bereich der Freiwilligentätigkeit, der Ausbildung in allen Bereichen, des Hochschulstudiums und der technischen, naturwissenschaftlichen, ingenieurwissenschaftlichen und mathematischen Berufe usw. statt. Thema waren auch Fragen im Zusammenhang mit der Integration der Madagassen in Deutschland. Schwerpunkte der Feierlichkeiten waren dann die madagassischen kulturellen und künstlerischen Beiträge. Dabei wurde eine Modeschau mit den Trachten der sechs Regionen Madagaskars organisiert. Einige Teilnehmer sangen madagassische Volkslieder. Natürlich spielte die madagassische Küche eine große Rolle, die von der Hamburger und der niederländischen Diaspora mit Herz und Liebe zubereitet war. Ganz zu schweigen von dem Unterhaltungsbeitrag des madagassischen DJs aus Belgien, der Hunderte von Madagassen auf der Tanzfläche völlig verzauberte.

Eine mit Herz und Solidarität für die Vaterlandsliebe organisierte Feierlichkeit war das Erfolgsrezept dieser Veranstaltung. Ein Hoch auf die Veranstalter.