Die Beerdigung unseres « Zokibe Riri » fand am 03. September 2019 mit großer Emotion und Blumen statt und brachte genauso viele madagassische wie deutsche und irakische Bürger (Schwiegereltern seines Sohnes Philippe) sowie andere Nationalitäten zusammen.

An diesem letzten Abschied nahmen viele Mitglieder der madagassischen Gemeinschaft aus allen deutschen Städten außerhalb Berlins teil. Die Traurigkeit war groß, so dass die Teilnehmer selbst einen Vorgeschmack auf den Tod zu haben schienen, so, wie das deutsche Sprichwort sagt : « Jede Trennung ist ein Vorgeschmack des Todes ».

Andererseits übernahm der Übergang dieser herausragenden Figur der madagassischen Diaspora in Deutschland ins ewige Leben, die nicht zuletzt Architekt und Bauleiter der Botschaft war, uns nicht die Fähigkeit zur Mobilisierung und Solidarität, um für alle ein brüderliches Treffen mit einem gut garnierten Snacktisch nach der Beerdigung zu organisieren. Die Geburt seiner Enkelin, wenige Tage vor seinem Tod, ist auch ein Zeichen dafür, dass das Leben den Sieg davonträgt.

Der Verlust dieses « Ray aman-dreny » im wahrsten Sinne des Wortes (Vater) wie im bildlichen (Respektperson) hat eine Lücke hinterlassen, besonders in den Herzen derer, die ihn seit Jahren kennen. Sein unschätzbares Erbe muss uns jedoch trösten und einladen, ohne Diskriminierung zusammenzuleben und jederzeit vorbildliche Solidarität zu zeigen. Mandria amim-piadanana, Ruhe in Frieden, Zokibe Riri!